Ute B. Schröder

Ute B. Schröder ist seit Januar 2012 Mitglied der e-fect eG. Sie arbeitet seit 2005 freiberuflich als Sozialwissenschaftlerin und Evaluatorin mit dem Anliegen, Projekte, Initiativen und Organisationen bei ihrer Entwicklung für eine nachhaltige Gesellschaft zu begleiten und zu unterstützen. Ihre Themen sind vor allem Diversity, Bildungsprozesse und Organisationsentwicklung.

Gesellschaftliche Zukunft ist für sie unabdingbar verbunden mit Toleranz, Akzeptanz, Chancengleichheit und nachhaltigem Handeln und Wirtschaften. Dafür setzt sie sich beruflich und persönlich ein.

Sie verfügt über vielfältige Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Projektleitung, Moderation, Veranstaltungsorganisation und Lehrtätigkeiten. Ihr Schwerpunkt ist die praxisorientierte Anwendung qualitativer Sozialforschung, insbesondere der dokumentarischen Methode der Interpretation (nach R. Bohnsack 2007)

Sie hat zwei Kinder und lebt mit ihrem marokkanischen Mann in Berlin.

Berufliche Stationen

  • Seit 2005 freiberufliche Evaluatorin, Sozialmanagerin und –forscherin
  • 2006 – 2011 Geschäftsführerin des centrum für qualitative evaluations- und sozialforschung e.v. (www.ces-forschung.de);
  • 2006 – 2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin im Arbeitsbereich Qualitative Bildungsforschung (Prof. Dr. R. Bohnsack)
  • 2001 – 2005 Pädagogische Mitarbeiterin im Bereich Programmentwicklung bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)
  • 2001 –  2003 Fernlehrgang Sozial – Management; Organisation und Verwaltung von sozialen Einrichtungen; Abschluss als Sozialmanagerin
  • 1996 – 2001 freiberufliche Referentin in der Jugendbildung mit den inhaltlichen  Schwerpunkten: Soziale Kompetenz, Konfliktmanagement, Bewerbungstraining für Jugendliche, Ökologie, Zukunftswerkstatt
  • 1991 – 1998 Diplom-Studium der Erziehungs- und Unterrichtswissenschaften mit der Fachrichtung Sozialpädagogik an der Freien Universität Berlin, Abschluss Diplom-Pädagogin
  • 1986 – 1988 Studium der Arbeits- und Ingenieurpsychologie an der Humboldt Universität Berlin

Projekte (Auswahl)

  • externe Projektleitung der Forschungsstudie „Kommunikatives Handeln im Betrieblichen Eingliederungsmanagement aus der Perspektive von Koordinatoren des Return-to-Work Prozesses. Eine qualitative Analyse zur Entwicklung eines Handlungsleitfadens.“  Auftraggeber: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (2012 – 2014)
  • Projektleitung der Studie „Wirksamkeit von Strategien/Methoden gegen Homophobie und für sexuelle Vielfalt“ in Berliner Bezirksverwaltungen – Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (Berlin) (2010 – 2012)
  • Projektleitung der Evaluation des Programms „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“ – Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (Berlin) (2010 – 2012)
  • Mitarbeit in der wissenschaftlichen Begleitung des Themenclusters „Früh ansetzende Prävention im Rahmen des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ (2008 – 2010) (Univation).
  • Mitarbeit bei der Evaluation des Programms „Go! to school“ der Stiftung Partner für Schule NRW. (2009 – 2010) (Univation)
  • Leitung der Evaluation des Xenos – Programms „ Wegbereiter – Werkstatt für Kompetenz und Integration“ (Auftraggeber: Technologie- und Berufsbildungszentrums Königswusterhausen gGmbH) (2009 – 2011)

 Veröffentlichungen (Auswahl)

Herausgeberschaften

Schmidt, F./Schondelmayer,a./Schröder, U. B. (2014): Wir sind 10 %. Lebenswirklichkeiten, Forschungsergebnisse und Bildungskonzepte zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt. VS Verlag

Georg, R./Groth, P./Overschmidt, G./Schröder, U. B. (2012): 360°lab. Von der Idee zum Netzwerk. (Broschüre)

Schröder, Ute B./Streblow Claudia (Hrsg.) (2006): Evaluation konkret. Fremd- und Selbstevaluationsansätze anhand von Beispielen aus Jugendarbeit und Schule. Verlag Barbara Budrich

DKJS (Hrsg) (2005):Jung.Talentiert. Chancenreich? Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen fördern, Verlag Barbara Budrich

Beiträge

Schondelmeyer, A./Schröder, U. B./Streblow, C. (2014): Theorie und Praxis – zum Verhältnis von theoretischem und praktischem Wissen in beruflichem Alltragshandeln. In: Loos, P./Nohl, A-M./Przyborski/A.Scheffler, B.: Dokumentarische Methode: Grundlagen – Entwicklungen – Anwendungen. Barbara Budich Verlag

Schröder, Ute B. (2012):  Erforschung von 360° Welten. Überlegungen und sozialwissenschaftliche Rekonstruktion von Handlungspraxen in der Auseinandersetzung mit dem 360°-Medium. In: Overschmidt, G./ Schröder, U. B. (Hrsg) (2012): Fullspace-Projektion – Mit dem 360°lab zum Holodeck. Verlag Springer; Reihe X.media.press

Schröder, Ute B.(2010) Triangulation und Responsivität im Kontext Dokumentarischer Evaluationsforschung. In: Bohnsack/Nentwig-Gesemann: Dokumentarische Evaluationsforschung. Verlag Barbara Budrich.

Asbrand, B./Schröder, U. B. (2008): Evaluation zwischen Praxis und Wissenschaft. In: ZEP Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik. Verlag Waxmann, Jg 2/2008.

Schröder, U. B. (2006): Evaluation – „Handwerkszeug“ pädagogischer und sozialer Praxis. Ein Einstieg. In: Evaluation konkret. Fremd- und Selbstevaluationsansätze anhand von Beispielen aus Jugendarbeit und Schule, Verlag Barbara Budrich

Schröder, U. B. (2005): Beschäftigungsfähigkeit – ein Moment von Lebenskompetenz. Eine politisch-pädagogisch-zivilgesellschaftliche Annäherung. In: DKJS (Hrsg):Jung.Talentiert. Chancenreich? Beschäftigungsfähigkeit von Jugendlichen fördern, Verlag Barbara Budrich

Schröder, U. B./Kupler, Margitta (2005): Das Landesprogramm „Berufsfrühorientierung in Mecklenburg-Vorpommern“. In: Berufsorientierte Jugendbildung. Grundlagen, empirische Befunde, Konzepte. Wensierski/Schützler/Schütt (Hrsg.), Verlag Juventa

Schröder, U. B. (2003): Schüler unternehmen was! In: Unterricht, Arbeit + Technik, Pädagogische Zeitschriften; Friedrich in Velber in Zusammenarbeit mit Klett; H 1423, 3. Quartal 2003

Schröder, U. B. (2000): Gewinner oder Verlierer? – Teenagercliquen im Wendeprozess. In: Deutsche Jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit. 48.Jg.; Heft 4/2000

Evaluationsberichte

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (2012): Gesamtevaluation des Senatsprogramms „Berlin tritt ein für Selbstbestimmung und Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Berlin. ISV

Univation (2008, 2009): Jahresberichte der wissenschaftlichen Begleitung des Modellprojektclusters „früh ansetzende Prävention“ im Bundesprogramm „Vielfalt tut gut. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“. Köln. http://www.migration-online.de/data/frueh_prvention.pdf

ces (2006): Schülerfirmen – Effekte und Wirkungen eines Modells. Berlin. http://www.ces-forschung.de/cms/upload/PDF/Evaluation_Schuelerfirmen.pdf

ces (2006): Sommercamp futOUR – Spannungsfeld zwischen jugendlichen Entwicklungsphasen, Berufsorientierung und Abenteuer. Berlin. http://www.ces-forschung.de/cms/upload/PDF/Evaluation_futOUR.pdf

ces (2008): „SCHOLA 21 ist alles, was wir brauchen.“ Berlin. http://www.ces-forschung.de/cms/upload/PDF/Kurzbericht_SCHOLA-21.pdf