Dr. Heidi Ittner

Für eine nachhaltige Gesellschaft forschte und lehrte Dr. Heidi Ittner über zehn Jahre an Universitäten in Deutschland, Belgien und Frankreich. Seit 2011 arbeitet sie ausschliesslich freiberuflich als Umweltpsychologin, zertifizierte psychologische Mediatorin und intensiv im Bereich der Körperarbeit. 2013-2016 war sie Mitglied und ist nun freie Mitarbeiterin der e-fect eG.

Die Vision eines fairen Miteinanders auf allen Ebenen – im sozialen wie im ökologischen Bereich – ist seit jeher die Triebfeder ihres Tuns, bei dem Forschung und praktische Anwendung Hand in Hand gehen. Inhaltlich liegen ihre Schwerpunkte im psychologischen Konfliktmanagement, insbesondere der Mediation und Verhandlung, sowie in der Umweltpsychologie, v.a. in den Bereichen Klimaschutz, Umweltkonflikte und Mobiliät. Ein Bindeglied zwischen diesen Feldern ist ihr Fokus auf die Rolle, die das Erleben von Fairness spielt.

Ein breites sozialwissenschaftliches Methodenrepertoire und ein wertschätzender, offener und kooperativer Umgang sind für sie die Grundpfeiler ihrer Arbeit in den Bereichen Mediation, (Konflikt)Coaching und Training sowie Umweltpsychologie.

Berufliche Stationen

  • Ausbildung im Ashtanga Vinyasa Yoga (John Scott Yoga) (seit 2015)
  • Ausbildungen in Biodynamische Craniosacrale Therapie, Thai Yoga Massage, Osteothai (seit 2013)
  • Zertifizierung als Psychologische Mediatorin (BDP) (2013)
  • Gesellschafterin der e-fect dialog evaluation consulting eG (2013-2016)
  • Free visting professor an der Universite de la Mediterranee, Marseille, Frankreich (2012)
  • ausschließlich freiberuflich tätig als (Umwelt)Psychologin, Mediatorin, Moderatorin, Trainerin, Beraterin, Yogalehrerin / Körperarbeit (seit 2011)
  • Ausbildung zur Jivamukti Yogalehrerin (2011)
  • Free visiting Professor an der Katholischen Universität Leuven, Belgien, Institut für Psychologie – Research Group Work, Organizational and Personnel Psychology (2008 – 2009)
  • Wissenschaftliche Assistentin (C1) an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Lehrstuhl für Sozialpsychologie, Differentielle und Persönlichkeitspsychologie (2003 – 2011)
  • Weiterbildung in Konfliktmoderation am ikm, Hamburg (2006)
  • Freiberufliche Tätigkeit als Dozentin, Trainerin, Mediatorin, Umweltpsychologin (seit 2004)
  • Ausbildung zur Mediatorin am ikm, Hamburg (2004 – 2005)
  • Promotion in Psychologie an der Universität Trier (2001)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier, Lehrstuhl für Pädagogische und Angewandte Psychologie (1998 – 2003)
  • Ausbildung in Systemischer Therapie und Beratung bei der SGST (1999 – 2000)
  • Diplom in Psychologie an der Universität Trier (1998)

Dissertation

Ehrenamtliches Engagement

  • Mitglied und Vorsitz im Zertifizierungsausschuss Psychologischer Mediator des BDP (seit 2013)
  • Mitherausgeberin der wissenschaftlichen „Schriften zur Mediation und außergerichtlichen Konfliktlösung“ im Wolfgang Metzner Verlag (seit 2012)
  • Mitherausgeberin der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Umweltpsychologie“ (seit 2005)
  • Mitglied der International Society for Justice Research (ISJR) (seit 2006)
  • Mitglied der International Association of Conflict Management (IACM) (seit 2005)
  • Mitglied der Initiative Psychologie im Umweltschutz e.V. (seit 1994)

Lehr- und Trainingstätigkeiten

z.B. am Management Center Innsbruck, an der FHNW Schweiz, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Magdeburg, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Universität Trier, Katholische Universität Eichstätt, Philipps-Universität Marburg

  • Psychologisches Konfliktmanagement, insb. Mediation und Verhandlung
  • Kommunikationspsychologie, Social Skills, Methodenkompetenz, Moderation
  • Arbeits- und Organisationspsychologie, insb. Personalentwicklung und Organisationsentwicklung
  • Change Management
  • Grundlagen der Sozialpsychologie, Gerechtigkeitspsychologie
  • Grundlagen der Umweltpsychologie
  • Kooperation: Forschung zu sozialen Dilemmata und Gerechtigkeitspsychologie
  • Partizipation / partizipatives Design
  • Homo Oeconomicus und (Gerechtigkeits-)Psychologie
  • Forschungsmethoden: Methoden der Evaluationsforschung, Beobachtungsmethoden
  • Selbst und Identität
  • Pädagogische Psychologie

Publikationen (Auswahl)

Artikel in Fachzeitschriften (peer review)

  • Ittner, H., Schleyer-Lindenmann, A., Dauvier, B. & Piolat, M. (under review). Die NEP Skala – hinter den (deutschen) Kulissen des Umweltbewusstseins.
  • Schleyer-Lindenmann, A., Dauvier, B., Ittner, H. & Piolat, M. (2016). Mesure des attitudes environnementales: analyse structurale d’une version française de la NEPS (Dunlap et al., 2000). Psychologie française, 61 (2), 83-102.
  • Lünse, D. & Ittner, H. (2014). Gerechtigkeiten und Dilemmata in der Mediation: neue Wege und neue Chancen. Konfliktdynamik, 3 (3), 230-237.
  • Kals, E. & Ittner, H. (2014). (Un-)Gerechtigkeiten im Konflikt. Konfliktdynamik, 3 (1), 4-6.
  • Bollen, K., Ittner, H. & Euwema, M. (2012). Mediating hierarchical labor conflicts: Procedural justice makes a difference – for subordinates. Group Decision and Negotiation, 21 (5), 621 – 636.
  • Baasch, S. & Ittner, H. (2011). Are we talking about the same thing? Cognitive interview pretesting in environmental psychology. Umweltpsychologie, 15 (2), 152 – 170.
  • Ittner, H. (2010). Gerechtigkeiten in der Mediation – ein Plädoyer. perspektive mediation, 2010/3, 134 – 137.
  • Ittner, H. (2010). Psychologische (Wirtschafts)Mediation. Spektrum der Mediation, 37 (1), 20 – 23.
  • Ittner, H. & Kals, E. (2009). Über die Chancen empirischer Mediationsforschung. perspektive mediation, 2009/1, 14 – 19.
  • Ittner, H. & Montada, L. (2009). Gerechtigkeit und Umweltpolitik. Umweltpsychologie, 13 (1), 35 – 51.
  • Ohl, C. & Ittner, H. (2009). Psychologische Gerechtigkeitsforschung und spieltheoretische Umweltökonomie – eine interdisziplinäre Sicht auf die Verhandlungen zum Klimaschutz. Umweltpsychologie, 13 (1), 68 – 83.
  • Kals, E., Becker, R., Russell, Y., Ittner, H. & Montada, L. (2002). Wie lassen sich umweltpsychologische Befunde für die Praxis nutzbar machen? Umweltpsychologie, 6 (1), 144 – 149.

Monografien

  • Dethloff, N., Hess, B., Kals, E., Ittner, H., Ennuschat, J., Kerner, H.-J. & Roth, H. (Hrsg.). (2013). Freiwilligkeit, Zwang und Gerechtigkeit im Kontext der Mediation. Frankfurt (Main): Wolfgang Metzner Verlag.
  • Althammer, C., Eisele, J., Ittner, H. & Löhnig, M. (Hrsg.). (2012). Grundfragen und Grenzen der Mediation. Wissenschaftliche Betrachtungen aus den Perspektiven unterschiedlicher Professionen. Frankfurt (Main): Wolfgang Metzner Verlag.
  • Gläßer, & Becker, N. & Ittner, H. (2012). Abschlussbericht der Begleitforschung zur Pilotierungsphase der Gerichtlichen Mediation in Brandenburg. Frankfurt (Oder): Europa-Universität Viadrina/Oberlandesgericht Brandenburg/Ministerium der Justiz Brandenburg.
  • Kals, E. & Ittner, H. (2008). Wirtschaftsmediation. Göttingen: Hogrefe.
  • Ittner, H. (2008). Verkehrspolitische Engagements und Mobilitätsentscheidungen: Eine Frage von Moral, eigenem Nutzen oder Lebensstilen? (reprint). Saarbrücken: VDM.

Buchkapitel

  • Ittner, H., Hübner, G. & Kals, E. (in Druck). Umweltpsychologie. In O. Decker (Hrsg.), Sozialpsychologie und Sozialtheorie. Springer VS.
  • Ittner, H. (2016). Psychologie der Mediation. In F. Haft & K. Gräfin von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation. Methoden und Technik. Rechtsgrundlagen – Einsatzgebiete (3. Aufl., S. 431-444). München: Beck.
  • Ittner, H. (2013). Mobilitätspsychologie. In M.A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. vollst. überarb. Auflage, S. 1040). Bern: Huber.
  • Ittner, H. (2013). Umweltnutzungspsychologie. In M.A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch Lexikon der Psychologie (16. vollst. überarb. Auflage, S. 1595-1596). Bern: Huber.
  • Kals, E. & Ittner, H. (2013). Erlebte Gerechtigkeit in Konflikten und in der Mediation. In N. Dethloff, B. Hess, E. Kals, H. Ittner, J. Ennuschat, H.-J. Kerner & H. Roth (Hrsg.), Freiwilligkeit, Zwang und Gerechtigkeit im Kontext der Mediation (S. 45-66). Frankfurt (Main): Wolfgang Metzner Verlag.
  • Ittner, H. (2012). Grundfragen der Mediation aus psychologischer Sicht – Umgang mit Machtungleichgewichten, Emotionen und erlebten Ungerechtigkeiten. In C. Althammer, J. Eisele, H. Ittner & M. Löhnig (Hrsg.), Grundfragen und Grenzen der Mediation. Wissenschaftliche Betrachtungen aus den Perspektiven unterschiedlicher Professionen (S. 47-64). Frankfurt (Main): Wolfgang Metzner Verlag.
  • Ittner, H. & Ohl, C. (2012). International Negotiations on Climate Change: Integrating Justice Psychology and Economics – a Way out of the Normative Blind Alley? In E. Kals & J. Maes (Eds.), Justice and Conflicts. Theoretical and Empirical Contributions (pp. 269-282). Berlin: Springer.
  • Lucio, M.M., Pulignano, V., Whittall, M. & Ittner, H. (2012). Corporate Social Responsibility: Not only a fashion trend. In Munduate, L., Euwema, M. & Elgoibar, P. (Eds.), Ten steps for empowering employee representatives in the new European industrial relations (pp. 29-38). Madrid: McGraw-Hill.
  • Lucio, M.M., Pulignano, V., Whittall, M. & Ittner, H. (2012). Participation and Dialogue: Engagement in a context of change. In Munduate, L., Euwema, M. & Elgoibar, P. (Eds.), Ten steps for empowering employee representatives in the new European industrial relations (pp. 39-48). Madrid: McGraw-Hill.
  • Ittner, H. (2010). Umwelt- und Gesundheitspsychologie – zwei Seiten der gleichen Medaille? In Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.), Naturschutz & Gesundheit – Allianzen für mehr Lebensqualität (S. 32-36). Bonn: BfN.
  • Ittner, H. & Hein, G. (2010). Zusammenfassung der Parallelforen – D „Bildung & Kommunikation“. In Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.), Naturschutz & Gesundheit – Allianzen für mehr Lebensqualität (S. 98-100). Bonn: BfN.
  • Ittner, H. (2009). Mediation im Arbeitsumfeld – allein eine Frage harter Fakten? Antworten aus psychologischer Sicht. In J. Joussen & H. Unberath (Hrsg.), Mediation im Arbeitsrecht (S. 27-48). München: Beck.
  • Ittner, H. & Linneweber, V. (2009). Verhalten im Straßenverkehr. In J. Bengel & M. Jerusalem (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie (S. 249-256). Göttingen: Hogrefe.
  • Ittner, H., Kals, E. & Müller, M. (2008). Umwelt- und Gesundheitspsychologie – zwei Seiten einer Medaille. In E.-D. Lantermann & V. Linneweber (Hrsg.), Enzyklopädie der Umweltpsychologie: Grundlagen, Paradigmen und Methoden der Umweltpsychologie (Bd. 1, S. 301-329). Göttingen: Hogrefe.
  • Müller, S., Ittner, H. & Linneweber, V. (2008). Advanced Driver Assistance Systems – Impact of psychological variables on the acceptance of modern car technologies. In D. de Waard, F.O. Flemisch, B. Lorenz, H. Oberheid & K.A. Brookhuis (Eds.), Human Factors for Assistance and Automation (pp. 179-191). Maastricht: Shaker.
  • Ittner, H. (2007). Mediation im Licht der Forschung? – Eindrücke aus der Postersession „Qualität – Erfolg und Scheitern in der Mediation“. In R. Lange, P. Kaeding, M. Lehmkuhl & H. Pfingsten-Wismer (Hrsg.), Frischer Wind für Mediation (S. 50-58). Berlin: Bundesverband Mediation e.V.
  • Linneweber, V. & Ittner, H. (2007). Umweltplanung mit oder gegen Akteure? – Erfahrungen und Anmerkungen aus psychologischer Sicht. In Ingenieurtechnischer Verband Altlasten e.V. (Hrsg.), Altlastensymposium 2007 (S. 130-137). Berlin: ITVA.
  • Ittner, H. (2006). Voluntary Cooperation at the Workplace (IACM 19th Annual Conference, June, 2006). [URL: http://ssrn.com/abstract=913983]
  • Kals, E., Becker, R. & Ittner, H. (2006). Protecting nature or promoting competing values and interests? In R.J.G. van den Born, R.H.J. Lenders & W.T. de Groot (Eds.), Visions of nature.
    A scientific exploration of people’s implicit philosophies regarding nature in Germany, the Netherlands and the United Kingdom.
    Berlin: LIT.
  • Zoellner, J., Ittner, H. & Schweizer-Ries, P. (2005). Perceived procedural justice as a conflict factor in wind energy plants planning processes. In 5th BIEE Academic Conference: European Energy – Synergies and Conflicts (CD-Rom).
  • Linneweber, V. & Ittner, H. (2005). Verkehrspsychologie. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 572-579). Göttingen: Hogrefe.
  • Ittner, H. & Ohl, C. (2005). Playing fair within climate protection policy? – Bringing together psychological and economic methods (IACM 18th Annual Conference, June, 2005). [URL: http://ssrn.com/abstract=735005]
  • Ohl, C. & Ittner, H. (2004). How to play fair in an environmental context? – Bridging psychological and economic methods. In SABE/IAREP Conference 2004: Cross Fertilization Between Economics and Psychology (CD-Rom).
  • Ittner, H., Becker, R. & Kals, E. (2003). Willingness to support traffic policy measures: The role of justice. In J. Schade & B. Schlag (Eds.), Acceptability of transport pricing strategies (pp. 249-266). Oxford: Elsevier.
  • Ittner, H. & Ohl, C. (2003). Strategische Entscheidungskalküle und Gerechtigkeitsurteile bei der Lösung globaler Kooperationsaufgaben zum Klimaschutz – eine Projektskizze (Berichte aus der Arbeitsgruppe „Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral“ Nr. 155). Trier: Universität Trier, Fachbereich I – Psychologie.
  • Kals, E. & Ittner, H. (2003). Children´s environmental identity: Indicators and behavioral impacts. In S. Clayton & S. Opotow (Eds.), Identity and the natural environment (pp. 135-157). Cambridge: MIT-Press.
  • Ittner, H. (2002). Auswirkungen unterschiedlicher Allmende-Konzeptionen auf das Engagement im Umweltschutz – Beispiel Autoverkehr. In ANL (Hrsg.), Berichte der ANL 26 (S. 45-51). Laufen: Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege.
  • Kals, E., Leyendecker, A. & Ittner, H. (2002). Politische Mediation: Ein gerechtigkeitspsychologischer Ansatz. In E. Riehle (Hrsg.), Stadtentwicklung, Gemeinwesen und Mediation (S. 62-82). Münster: LIT.
  • Ittner, H. (2001). Einstellung und Verhalten – ein ungleiches Paar? In Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (Hrsg.), Umweltpsychologie: Motivation zum Handeln statt Missionierung (NNA-Berichte, 14. Jg., Heft 1, S. 24-30). Schneverdingen: Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz.
  • Kals, E., Ittner, H. & Montada, L. (2001). Wahrgenommene Gerechtigkeit restriktiver Umweltpolitiken. In Umweltbundesamt (Hrsg.), Perspektiven für die Verankerung des Nachhaltigkeitsbildes in der Umweltkommunikation. Chancen, Barrieren und Potenziale der Sozialwissenschaften (S. 166-187). Berlin: Erich Schmidt.
  • Ittner, H. (2000). Wohnumwelten aus psychologischer Sicht – Krank durch Schadstoffe in Innenräumen? In Haus der Gesundheit e.V. (Hrsg.), Gesundheitsförderungskonferenz: Gesunde Lebensräume. Gesundes Bauen und Wohnen (S. 13-21). Trier: Haus der Gesundheit e.V..
  • Kals, E. & Ittner, H. (2000). Ökologisch relevante Lebensqualitäten: Vom Singular zum Plural. In M. Bullinger, J. Siegrist & U. Ravens-Sieberer (Hrsg.), Jahrbuch der Medizinischen Psychologie (S. 368-382). Göttingen: Hogrefe.
  • Kals, E., Ittner, H. & Müller, M. (2000). Gerechtigkeitspsychologische Analyse und Mediation von Konflikten: Fragebogen zu einem verkehrspolitischen Trierer Konflikt (Berichte aus der Arbeitsgruppe „Verantwortung, Gerechtigkeit, Moral“ Nr. 134). Trier: Universität Trier, Fachbereich I – Psychologie.
  • Kals, E., Becker, R., Montada, L., & Ittner, H. (1999). Trierer Skalensystem zum Umweltschutz (TSU). In A. Glöckner-Rist & P. Schmidt (Hrsg.), ZUMA-Informationssystem. Ein elektronisches Handbuch sozialwissenschaftlicher Erhebungsinstrumente, Version 4.00. Mannheim: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen.

 

Medienauftritte (Auswahl)

  • Ittner, H. (2009). Ist unsere Welt noch zu retten? – Der Klimagipfel Kopenhagen. Teilnahme an der „Phoenix Runde“ bei PHOENIX, 19.11.2009.
  • Ittner, H. (2008). „Wir sind einfach gestrickt. Warum trotz Klimawandel kaum jemand sein Verhalten ändert.“ Interview in Süddeutsche Zeitung, 16. August 2008, S. 24.