Zukunftskompetenzen in der öffentlichen Verwaltung

Welche Kompetenzen benötigen kommunale VerwaltungsmitarbeiterInnen zukünftig? Diese Frage greift das neu erschienene Buch „Kompetenzen für die Zukunft – Personalentwicklung im Fokus“, herausgegeben von Andreas Gourmelon, auf. Darin befasst sich e-fect Mitglied Malte Schophaus in dem Artikel „Nachhaltige Gestaltungskompetenzen in der öffentlichen Verwaltung“ mit dem Konzept der Gestaltungskompetenzen, die im Rahmen der UN-Dekade für Bildung für nachhaltige Entwicklung entwickelt wurden.

Schophaus verfolgt die Annahme, dass nachhaltiges Handeln sich auch auf den Bereich der Personalentwicklung beziehen sollte. Nachhaltige Entwicklung beruht auf Denken und Handeln von Menschen. Insofern liegt ein großes, bislang ungenutztes Potenzial in der Einführung von Nachhaltigkeitsmaßstäben in die Personalentwicklung. Die Gestaltungskompetenzen für nachhaltige Entwicklung werden zunächst konzeptionell vorgestellt. Weiter wird überprüft, welche Dimensionen der Gestaltungskompetenzen bereits in der Ausbildung des gehobenen Dienstes der Kommunalverwaltungen vermittelt werden und wo Entwicklungsbedarf besteht. In Form von Thesen werden abschließend Entwicklungen benannt, die für die Ausrichtung der Personalentwicklung am Konzept der Gestaltungskompetenz notwendig erscheinen.

Die Frage nach den Kompetenzen der Zukunft wird so in einen normativen Zielhorizont eingebettet, der für Unternehmen und für öffentliche Verwaltungen und deren Personalabteilungen bislang nicht üblich ist. Durch vorliegende Entscheidungen für eine nachhaltige Entwicklung auf allen politischen Ebenen ist ein nachhaltiges Personalmanagement in öffentlichen Verwaltungen aber durchaus legitimiert.

Wenn Sie Interesse an Beratung zur nachhaltigen Personalentwicklung haben, sprechen Sie uns gern an.

Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Malte Schophaus

Zum Weiterlesen:
Schophaus, M. (2015). Nachhaltige Gestaltungskompetenzen in der öffentlichen Verwaltung. In: Andreas Gourmelon (Hrsg.), Kompetenzen für die Zukunft – Personalentwicklung im Fokus (S. 53-66). Heidelberg: Rehm Verlag.

Comments are closed.