Dr. Friederike Wagner (Geschäftsführerin)

Rike

Dr. Friederike Wagner arbeitet als Umweltpsychologin und Evaluatorin für die e-fect eG. Mit wissenschaftlicher Expertise setzt sie psychologische Ansätze und sozialwissenschaftliche Methoden ein, um ihrer Vision einer Gesellschaft näher zu kommen, die von respektvollem Umgang miteinander und gegenüber der Natur geprägt ist. Dabei liegen ihr besonders die Themenfelder Bildung und Mobilität am Herzen. Hohe praktische Relevanz und möglichst direkte Verwertbarkeit der Ergebnisse sind ihr für ihre Arbeit wichtig.

Friederike Wagner ist Geschäftsführerin der e-fect eG. Zuvor war sie drei Jahre als Vorstand tätig. Mit Übernahme der Geschäftsführung im Januar 2017 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, die Genossenschaft so zu leiten, dass sie ihren Mitgliedern bestmögliche Rahmenbedingungen für ihre Arbeit an einer zukunftsfähigen Gesellschaft bietet.

Kontakt: +49 (0) 69-5308 4005

Berufliche Stationen

  • seit Januar 2017 Geschäftsführerin der e-fect eG
  • seit 2015 angestellt als Umweltpsychologin und Evaluatorin bei der e-fect eG
  • Gründungsgesellschafterin der e-fect eG, Vorstandsmitglied (2014-2016) und Bevollmächtigte der Generalversammlung (2011-2014)
  • Dissertation „Technologie-Mediation: Vermittlung zwischen Nutzern und Entwicklern im Internationalen Technologietransfer“, 2015 (Dr. rer. nat. der Humboldt-Universität zu Berlin, Geographisches Institut)
  • 2006-2009 Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Metropolen- und Innovationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin (2006-2009)
  • freiberufliche Tätigkeit als Umweltpsychologin und Evaluatorin, u.a. für die e-fect eG, die HU Berlin, die TU Berlin und die e-fect hoffmann & scheffler gbr (seit 2006)
  • Studium der Psychologie mit den Schwerpunkten Arbeits- und Organisationspsychologie und Sozialpsychologie an der Universität Tübingen und der University of Massachusetts, Amherst, USA (200-2006)

Ehrenamtliches Engagement

Gastherausgeberin der Zeitschrift „Umweltpsychologie“ gemeinsam mit Dr. Dirk Scheffler (Schwerpunktheft „Wirkungsevaluationen umweltpsychologischer Interventionen“, 1/2016)